Nautiraid - Faltkajaks für Dein Abenteuer -
Kanuladen am Bodensee, dein Partner für Beratung, Testfahrt, Verkauf

Nautiraid - Faltkajaks zwischen Tradition und moderne - für Reise & Abenteuer

Der Name Nautiraid steht mit „Nauti-“ für die Faszination des Wassers und mit „Raid“ für das große Abenteuer wie kaum ein anderer für das klassische Faltboot aus Frankreich, dies seit 1935.
Heute bietet Nautiraid vor allem moderne Faltboote mit Aluminiumgerüst und PVC-Haut, daneben aber auch Modelle mit traditionellem Holzgerüst.
Eine Besonderheit verschiedener Nautirad-Kajaks sind über der Wasserlinie in die Bootshaut eingebrachte Luftschläuche – s.g. „Stabilairs“ – welche den Booten hohe Sicherheitsreserven verleihen.

Kanuladen am Bodensee - Dein Nautiraid Partner

Als Kanu-Fachgeschäft am Bodensee bereitet es uns viel Freude die Marke Nautiraid im Programm. So haben wir immer eine Auswahl an Nautiraid-Kajaks vor Ort und Du bist herzlich zu einem Besuch in unserem Kajak-Testcenter in Radolfzell am Bodensee am Bodensee eingeladen. Dort können wir Dich individuell und kompetent beraten und gehen gerne mit Dir gemeinsam auf das Wasser.

Nautiraid - Faltkajaks zwischen Tradition und moderne - für Reise & Abenteuer Der Name Nautiraid steht mit „Nauti-“ für die Faszination des Wassers und mit „Raid“ für das... mehr erfahren »
Fenster schließen
Nautiraid - Faltkajaks für Dein Abenteuer -
Kanuladen am Bodensee, dein Partner für Beratung, Testfahrt, Verkauf

Nautiraid - Faltkajaks zwischen Tradition und moderne - für Reise & Abenteuer

Der Name Nautiraid steht mit „Nauti-“ für die Faszination des Wassers und mit „Raid“ für das große Abenteuer wie kaum ein anderer für das klassische Faltboot aus Frankreich, dies seit 1935.
Heute bietet Nautiraid vor allem moderne Faltboote mit Aluminiumgerüst und PVC-Haut, daneben aber auch Modelle mit traditionellem Holzgerüst.
Eine Besonderheit verschiedener Nautirad-Kajaks sind über der Wasserlinie in die Bootshaut eingebrachte Luftschläuche – s.g. „Stabilairs“ – welche den Booten hohe Sicherheitsreserven verleihen.

Kanuladen am Bodensee - Dein Nautiraid Partner

Als Kanu-Fachgeschäft am Bodensee bereitet es uns viel Freude die Marke Nautiraid im Programm. So haben wir immer eine Auswahl an Nautiraid-Kajaks vor Ort und Du bist herzlich zu einem Besuch in unserem Kajak-Testcenter in Radolfzell am Bodensee am Bodensee eingeladen. Dort können wir Dich individuell und kompetent beraten und gehen gerne mit Dir gemeinsam auf das Wasser.

Filter schließen
 
  •  
von bis
1 von 2
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Faltkajak Nautiraid - Grand Narak - 2'er Kajak Faltkajak Nautiraid - Grand Narak - 2'er Kajak
Das Grand Narak ist der schnellste Zweisitzer von Nautiraid, schmaler als das Grand Raid, das ein höheres Ladevolumen besitzt. Die „Stabilairs“ - seitlich integrierte Luftschläuche – sorgen für eine hohe Kippstabilität, während die...
4.340,00 € *
Faltkajak Nautiraid - Grand Raid - 2'er Kajak Faltkajak Nautiraid - Grand Raid - 2'er Kajak
Das Grand-Raid is das größte und geräumigste Nautiraid-Kajak mit einer Ladekapazität von 350 kg. Das Grand Raid kann auch mit einer einzelnen Sitzposition in der Mitte montiert werden, damit ist das Kajak dann tauglich für Expeditionen...
ab 4.390,00 € *
Faltkajak Nautiraid - Karan 520 Faltkajak Nautiraid - Karan 520
Das Karan 520 ist ein ideales Faltkajak für entspannte Touren auf dem Meer und anderen großen Gewässern. Die Rumpfform ist vom Narak 550 abgeleitet - dem schnellsten und dynamischsten Kajak der Nautiraid Flotte – verfügt durch einen...
ab 3.200,00 € *
Faltkajak Nautiraid - Narak 460 Faltkajak Nautiraid - Narak 460
Nautiraid Narak 460 - seine Rumpfform ähnelt der des großen Bruders, Narak 550 - es ist jedoch kürzer und breiter gebaut und kann zudem mit „Stabilairs“ - integrierte Luftschläuche für mehr Sicherheit ausgerüstet werden. Das Narak 460...
ab 3.280,00 € *
Faltkajak Nautiraid - Narak 550 Faltkajak Nautiraid - Narak 550
Nautiraid Narak 550, das schnellste und dynamischste Kajak der Nautiraid Faltboot-Flotte. Der als Knick-Spanter konzipierte Rumpf besitzt keine „Stabilairs“ und lässt sich somit sehr kontrolliert ankanten. Eine Steueranlage kann optional...
ab 3.800,00 € *
Faltkajak Nautiraid - Narak Cross 405 Faltkajak Nautiraid - Narak Cross 405
Narak Cross-405, ein modernes Faltkajak mit den Eigenschaften: schneller Aufbau, geringes Packmaß, flott, agil, souverän – eignet sich das Narak Cross-405 für einfaches Wildwasser, ruhige Flussabschnitte oder das Meer. Die integrierten...
ab 2.030,00 € *
Faltkajak Nautiraid - Narak Cross 475 Tandem Faltkajak Nautiraid - Narak Cross 475 Tandem
Das Narak Cross-475 verfügt als Tandem über alle Qualitäten eines modernen Faltkajak: schneller Aufbau, geringes Packmaß, flott, agil, souverän – eignet sich das Narak Cross-475 für Touren zu Zweit. Klassisch elegant besticht der...
ab 2.680,00 € *
Faltkajak Nautiraid - Raid 325 Faltkajak Nautiraid - Raid 325
Raid-325, das kleinste Kajak von Nautiraid. Das Faltboot ist schnell und leicht aufzubauen – auf dem Wasser verhält es sich unkompliziert, kippstabil und bietet schnellen Fahrspaß. Die integrierten Luftschläuche -Stabilairs- sorgen für...
1.880,00 € *
Nautiraid Fußstütze Narak Cross 405 / 475 vorne Nautiraid Fußstütze Narak Cross 405 / 475 vorne
Nautiraid Fußstütze Narak Cross 405 / 475 vorne Geeignet für : Narak Cross 405 Narak Cross 475 - vorne
95,00 € *
Nautiraid Fußstütze Narak Cross 475 hinten Nautiraid Fußstütze Narak Cross 475 hinten
Nautiraid Fußstütze Narak Cross 475 hinten Geeignet für : Narak Cross 475 - hinten
120,00 € *
Nautiraid Kajak- Seesocke Nautiraid Kajak- Seesocke
Eine Kajaksocke, auch Seesocke genannt, kommt bei Faltbooten zum Einsatz - bei diesen Kajaks ist es ja nicht möglich feste Schottwände vor- und hinter dem Cockpit einzubauen. Statt dessen, wird eine etwas überdimensionierte Socke in das...
110,00 € *
Nautiraid Kajaksitz Expé - Komfort Sitz mit aufblasbarem Rückenteil Nautiraid Kajaksitz Expé - Komfort Sitz mit...
Nautiraid Komfort Kajaksitz mit aufblasbarer Sitzfläche sowie aufblasbarem Rückenteil
150,00 € *

Das Nautiraid Aluminiumgerüst

Bei Nautiraid-Faltkajaks mit "Alu-Gerüst" bilden durch eine Eloxal-Schicht vor Korrosion geschützte Aluminiumrohre und Spannten aus GFK verstärktem Kunststoff das "Gerippe" bzw. Bootsgerüst. Die Rohre mit einem Durchmesser von 20 mm sind in Segmente mit einer maximalen Länge von 90 cm unterteilt. Sie werden wie Zeltstangen ineinandergesteckt, zusammengehörige Segmente sind durch ein Gummiband verbunden.
Die Enden der Rohre und die Position der einzelnen Spannten sind farblich markiert, so gestaltet sich der Aufbau des Bootsgerüsts einfach und übersichtlich.

Aluminium-Gerüst eines Nautiraid Faltkajak

Ganz ohne Pflege kommt aber auch ein Bootsgerüst aus eloxiertem Aluminium nicht aus - zur Vorbeugung von Korrosion an den Verbindungsstellen müssen die zusammensteckbaren Teile regelmäßig gefettet bzw. das gesamte Gerüst regelmäßig abgebaut werden.

Alle Nautiraid-Faltkajaks mit Aluminiumgerüst lassen sich in einer einzigen Packtasche verstauen !


Das Nautiraid Holzgerüst

Ein Bootsgerüst aus Holz hat immer seinen ganz besonderen, ästhetischen Charme.
Vor allem Eschenholz wird seit jeher für den Bau von Kajaks verwendet, es lässt sich leicht biegen, ist sehr elastisch und nimmt nach Belastung seine ursprüngliche Form wieder an. Da Holz schwimmt, trägt ein Holzgerüst zudem zur "Unsinkbarkeit" eines gekenterten bzw. vollgeschlagenem Kajak bei.

Die meisten Teile eines Holzgerüsts von Nautiraid sind aus französischer Esche hergestellt. Lediglich die Spanten, der Steven und das Heck sind aus finnischem, seewasserfestem Birkensperrholz gefertigt.
Der Pflegeaufwand für ein Holzgerüst ist relativ gering, da es größtenteils durch die Außenhaut geschützt ist. Eine zeitweilige Nachlackierung wird in der Regel nur für den Kiel und stark beanspruchte Teile des Cockpits fällig. Zumeist ist ein kurzes Abschleifen und der Auftrag von einer oder zwei neue Lackschichten ausreichend um das Gerüst für weitere Jahre zu schützen.
Die Beschläge bestehen aus rostfreiem Edelstahl und sind somit korrosionsbeständig und meerwassertauglich. Dennoch empfiehlt es sich, das Boot vor dem Verstauen in der Packtasche mit Süßwasser abzuspülen und zu trocknen.

Holz-Gerüst eines Nautiraid Faltkajak

Bei allen Nautiraid-Kajaks mit Holzgerüst werden Gerüst und Bootshaut in zwei getrennten Packtaschen verstaut.


Die Nautiraid Bootshaut

Standard für eine Nautiraid Bootshaut ist ein 1100 Dtex-PVC von Mehler, einem deutschen Hersteller technischer Gewebe. Dieses überaus robuste Material ermöglicht es sowohl ein leichtes wie auch preisgünstiges Faltkajak zu Bauen.

Die optionale Hypalon-Ausführung ist für besonders extreme Bedingungen konzipiert, z.B. für Expeditionen in tropischen oder vereisten Gewässern. Hypalon bietet im Vergleich zu PVC eine höhere Abriebfestigkeit und eine verbesserte Formstabilität, sprich kein schrumpfen bei extremen Minustemperaturen.

Bei den Modellen Narak, Karan und Grand Raid kannst Du Dein Boot individuell anpassen - mit Luken, D-Ringe, Verschnürung etc.

Bootshaut eines Nautiraid Faltkajak, mit optionaler Luke und Gepäcknetz

Auf alle Nautiraid-Boote gewährt der Hersteller 5 Jahre Garantie.


Die Nautiraid "Stabilairs"

Die "Stabilairs" - aufblasbare Luftkammern an den Seiten des Kajaks, oberhalb der Wasserlinie - sind eine Besonderheit der Nautiraid-Kajaks.
Sie erfüllen drei Funktionen:

  • sie erhöhen die Steifigkeit des Kajaks
  • sie verringern die Rollbewegungen des Kajaks und somit die Gefahr des Kenterns
  • sie machen das Kajak unsinkbar
Nautiraid Stabilairs - aufblasbare Luftkammern an den Seiten des Kajaks

Die Luftkammern aus Polyurethan sind in nur wenigen Minuten aufgeblasen und können bei Bedarf leicht ausgetauscht werden.


Nautiraid - das Erbe Jean Chauveau's

Bis zur Namensgebung Nautiraid trugen die Faltkajaks den Namen ihres Erfinders: Jean Chauveau.
Er war ein begeisterter Sportler und in seinen jungen Jahren drehte sich für ihn alles ums Kajak. Er arbeitete in der Woche in der Werkstatt und am Wochenende fuhr er mit seinen Kunden, mit denen er häufig Freundschaften geschlossen hatte, zum Kajakfahren. Sein Citroën-Kleintransporter, den er liebevoll "Rostkutsche" getauft hatte, wurde kurzerhand zu einem Campingbus umgerüstet. Mit dem Transporter fuhren die Paddler an die Haute Cure, die Vézère, den Thaurion und an die Isère… und schließlich auch zu den ersten Weltmeisterschaften im Wildwasser-Abfahrtsrennen, die 1959 in Treignac in Frankreich ausgetragen wurden. Das französische Team trat mit Chauveau-Kajaks an.

Die 50'er-Jahre waren auch die Zeit vieler Expeditionen. So befuhren 1950 die beiden Franzosen Jean Laporte, André Davy sowie der Amerikaner John Goddard den Nil von den Kasumo-Quellen bis zum Mittelmeer - insgesamt 6.700km. Am Ende der Reise notierte André Davy abschließend in seinem Reisebericht. "Sie sind abgenutzt, abgeschürft, verblichen und von der Sonne völlig ausgelaugt, aber sie haben die Reise mit einer bemerkenswerten Beständigkeit überstanden. Das ist ihrem Bootsbauer, unserem Freund Jean Chauveau, hoch anzurechnen."

So hatte sich Chauveau nach und nach einen Namen unter den Kajakherstellern gemacht. Er setzt er bei der Produktion vor allem auf Qualität und hochwertige Verarbeitung, seine Kajaks wurde von den Spezialisten damaliger Zeit gelobt. Eschenleisten mit quadratischem anstatt rundem Querschnitt und geklebte Süllränder waren damals revolutionär. (Eine Technik, die er sich bei den damaligen Tennisschlägern abgeschaut hat und die noch heute angewandt wird.)
In den 60er Jahren kehrte Jean Chauveau seinen geliebten Flüssen den Rücken und wandte sich dem Meer zu. Seine Kajaks wurden dank der von Chauveau patentierten "Stabilairs" unsinkbar gemacht.

1981 trat der damals krebskranke Jean Chauveau in den Ruhestand, sein Unternehmen wurde von Philippe Guyot aufgekauft. In dieser Zeit erschienen innovative Materialien: Einseitig beschichtetes Polyurethan wurde eingeführt, gefolgt von PVC und Hypalon. Die Bootshaut wurden nun aus modernen Stoffen zugeschnitten, bislang waren sie aus Baumwolle gefertigt.

Seit 2019 liegen die Geschicke von Nautiraid in den Händen von Olivier Le Moigne, ein Ingenieur aus der Bretagne.
Das Abenteuer geht weiter…

Quelle: nautiraid.com


Das Nautiraid Aluminiumgerüst

Bei Nautiraid-Faltkajaks mit "Alu-Gerüst" bilden durch eine Eloxal-Schicht vor Korrosion geschützte Aluminiumrohre und Spannten aus GFK verstärktem Kunststoff das "Gerippe" bzw. Bootsgerüst. Die Rohre mit einem Durchmesser von 20 mm sind in Segmente mit einer maximalen Länge von 90 cm unterteilt. Sie werden wie Zeltstangen ineinandergesteckt, zusammengehörige Segmente sind durch ein Gummiband verbunden.
Die Enden der Rohre und die Position der einzelnen Spannten sind farblich markiert, so gestaltet sich der Aufbau des Bootsgerüsts einfach und übersichtlich.

Aluminium-Gerüst eines Nautiraid Faltkajak

Ganz ohne Pflege kommt aber auch ein Bootsgerüst aus eloxiertem Aluminium nicht aus - zur Vorbeugung von Korrosion an den Verbindungsstellen müssen die zusammensteckbaren Teile regelmäßig gefettet bzw. das gesamte Gerüst regelmäßig abgebaut werden.

Alle Nautiraid-Faltkajaks mit Aluminiumgerüst lassen sich in einer einzigen Packtasche verstauen !


Das Nautiraid Holzgerüst

Ein Bootsgerüst aus Holz hat immer seinen ganz besonderen, ästhetischen Charme.
Vor allem Eschenholz wird seit jeher für den Bau von Kajaks verwendet, es lässt sich leicht biegen, ist sehr elastisch und nimmt nach Belastung seine ursprüngliche Form wieder an. Da Holz schwimmt, trägt ein Holzgerüst zudem zur "Unsinkbarkeit" eines gekenterten bzw. vollgeschlagenem Kajak bei.

Die meisten Teile eines Holzgerüsts von Nautiraid sind aus französischer Esche hergestellt. Lediglich die Spanten, der Steven und das Heck sind aus finnischem, seewasserfestem Birkensperrholz gefertigt.
Der Pflegeaufwand für ein Holzgerüst ist relativ gering, da es größtenteils durch die Außenhaut geschützt ist. Eine zeitweilige Nachlackierung wird in der Regel nur für den Kiel und stark beanspruchte Teile des Cockpits fällig. Zumeist ist ein kurzes Abschleifen und der Auftrag von einer oder zwei neue Lackschichten ausreichend um das Gerüst für weitere Jahre zu schützen.
Die Beschläge bestehen aus rostfreiem Edelstahl und sind somit korrosionsbeständig und meerwassertauglich. Dennoch empfiehlt es sich, das Boot vor dem Verstauen in der Packtasche mit Süßwasser abzuspülen und zu trocknen.

Holz-Gerüst eines Nautiraid Faltkajak

Bei allen Nautiraid-Kajaks mit Holzgerüst werden Gerüst und Bootshaut in zwei getrennten Packtaschen verstaut.


Die Nautiraid Bootshaut

Standard für eine Nautiraid Bootshaut ist ein 1100 Dtex-PVC von Mehler, einem deutschen Hersteller technischer Gewebe. Dieses überaus robuste Material ermöglicht es sowohl ein leichtes wie auch preisgünstiges Faltkajak zu Bauen.

Die optionale Hypalon-Ausführung ist für besonders extreme Bedingungen konzipiert, z.B. für Expeditionen in tropischen oder vereisten Gewässern. Hypalon bietet im Vergleich zu PVC eine höhere Abriebfestigkeit und eine verbesserte Formstabilität, sprich kein schrumpfen bei extremen Minustemperaturen.

Bei den Modellen Narak, Karan und Grand Raid kannst Du Dein Boot individuell anpassen - mit Luken, D-Ringe, Verschnürung etc.

Bootshaut eines Nautiraid Faltkajak, mit optionaler Luke und Gepäcknetz

Auf alle Nautiraid-Boote gewährt der Hersteller 5 Jahre Garantie.


Die Nautiraid "Stabilairs"

Die "Stabilairs" - aufblasbare Luftkammern an den Seiten des Kajaks, oberhalb der Wasserlinie - sind eine Besonderheit der Nautiraid-Kajaks.
Sie erfüllen drei Funktionen:

  • sie erhöhen die Steifigkeit des Kajaks
  • sie verringern die Rollbewegungen des Kajaks und somit die Gefahr des Kenterns
  • sie machen das Kajak unsinkbar
Nautiraid Stabilairs - aufblasbare Luftkammern an den Seiten des Kajaks

Die Luftkammern aus Polyurethan sind in nur wenigen Minuten aufgeblasen und können bei Bedarf leicht ausgetauscht werden.


Nautiraid - das Erbe Jean Chauveau's

Bis zur Namensgebung Nautiraid trugen die Faltkajaks den Namen ihres Erfinders: Jean Chauveau.
Er war ein begeisterter Sportler und in seinen jungen Jahren drehte sich für ihn alles ums Kajak. Er arbeitete in der Woche in der Werkstatt und am Wochenende fuhr er mit seinen Kunden, mit denen er häufig Freundschaften geschlossen hatte, zum Kajakfahren. Sein Citroën-Kleintransporter, den er liebevoll "Rostkutsche" getauft hatte, wurde kurzerhand zu einem Campingbus umgerüstet. Mit dem Transporter fuhren die Paddler an die Haute Cure, die Vézère, den Thaurion und an die Isère… und schließlich auch zu den ersten Weltmeisterschaften im Wildwasser-Abfahrtsrennen, die 1959 in Treignac in Frankreich ausgetragen wurden. Das französische Team trat mit Chauveau-Kajaks an.

Die 50'er-Jahre waren auch die Zeit vieler Expeditionen. So befuhren 1950 die beiden Franzosen Jean Laporte, André Davy sowie der Amerikaner John Goddard den Nil von den Kasumo-Quellen bis zum Mittelmeer - insgesamt 6.700km. Am Ende der Reise notierte André Davy abschließend in seinem Reisebericht. "Sie sind abgenutzt, abgeschürft, verblichen und von der Sonne völlig ausgelaugt, aber sie haben die Reise mit einer bemerkenswerten Beständigkeit überstanden. Das ist ihrem Bootsbauer, unserem Freund Jean Chauveau, hoch anzurechnen."

So hatte sich Chauveau nach und nach einen Namen unter den Kajakherstellern gemacht. Er setzt er bei der Produktion vor allem auf Qualität und hochwertige Verarbeitung, seine Kajaks wurde von den Spezialisten damaliger Zeit gelobt. Eschenleisten mit quadratischem anstatt rundem Querschnitt und geklebte Süllränder waren damals revolutionär. (Eine Technik, die er sich bei den damaligen Tennisschlägern abgeschaut hat und die noch heute angewandt wird.)
In den 60er Jahren kehrte Jean Chauveau seinen geliebten Flüssen den Rücken und wandte sich dem Meer zu. Seine Kajaks wurden dank der von Chauveau patentierten "Stabilairs" unsinkbar gemacht.

1981 trat der damals krebskranke Jean Chauveau in den Ruhestand, sein Unternehmen wurde von Philippe Guyot aufgekauft. In dieser Zeit erschienen innovative Materialien: Einseitig beschichtetes Polyurethan wurde eingeführt, gefolgt von PVC und Hypalon. Die Bootshaut wurden nun aus modernen Stoffen zugeschnitten, bislang waren sie aus Baumwolle gefertigt.

Seit 2019 liegen die Geschicke von Nautiraid in den Händen von Olivier Le Moigne, ein Ingenieur aus der Bretagne.
Das Abenteuer geht weiter…

Quelle: nautiraid.com

1 von 2
Zuletzt angesehen